Sie kennen das? Sie sind langjähriger Single und Ihre Eltern versuchen ständig, Sie mit den unmöglichsten Personen zu verkuppeln? Was im besten Fall einfach nur lästig ist, kann im schlimmsten Fall total peinlich werden: Die hilflosen Verkupplungsversuche der eigenen Eltern.

Der Alptraum eines jeden Singles: Nur weil man keine feste Freundin oder einen festen Freund hat, versucht Mami einen mit allen möglichen Tricks, mit einem Partner aus der Umgebung zu verbandeln.

Partnervermittlung Tipp

Parship Logo

8.7/10 Punkte

Grösste Partnervermittlung

Testsieger Stiftung Warentest

Anonym, sicher, TÜV-geprüft

Partnersuche starten ❱❱
Dabei sehen sich vor allem die Mütter in der Pflicht, den Partner zu finden, der gut zu ihrem Kind passen würde. Und natürlich auch zu ihnen. Allerlei Chancen werden dazu genutzt und Sie kommen an einem Punkt an, wo Sie das einfach nur peinlich finden.

In vielen anderen Kulturen ist es alltäglich und noch vor gar nicht allzu langer Zeit war das “verkuppeln” sogar in Deutschland noch eine angewandte Praxis.
In Japan oder Südkorea wird das Verkuppeln sogar sehr gerne gesehen und als Freundschaftsdienst unter Freunden und Kollegen durchaus mit Erfolg angewendet.

Wussten Sie, dass Kuppelei bis 1973 einen Strafbestand darstellte?

Die liebe Kuppelei stellte bis 1973 in der Tat noch einen Strafbestand in der damaligen Bundesrepublik dar. Dann wurde er grosszügig aus dem Strafgesetzbuch entfernt. Und erfreut sich seither grosser Beliebtheit.

Warum also können unsere Eltern einfach nicht die Finger davon lassen, uns „glücklich“ machen zu wollen?

Dem Phänomen der Verkupplung verfallen gerne Frauen, sprich die Mütter.
Die meisten von uns haben es schon einmal aus der einen oder anderen Perspektive kennengelernt: verkuppeln oder verkuppelt werden. Oft empfinden die “zu Verkuppelnden die Situation ganz anders, als nervig und störend, denn das Auswahlverfahren und die Qualitätskontrolle des möglicherweise neuen Partners liegt nicht mehr bei Ihnen, sondern wird von „Stiftung Muttertest“ übernommen. Warum das Zusammenbringen so weit verbreitet ist und offenbar viel Spaß bringt hat viele Gründe:

1) Wenn Sie zu schüchtern sind

Stottern, verlegen sein und auch rote Bäckchen, verkrampfte Haltung – am liebsten würden Sie im Erdboden versinken. Sie meiden jeglichen Blickkontakt und Flirtversuch, weil Sie sich zu unsicher fühlen. In einer Situation meint die Mutter helfen zu müssen und zu wissen, was zu tun ist. Frei nach dem Motto: Wenn die liebe Dame nicht zum Date kommt, kommt das Date eben zu ihr! Sie wird alles geben, um Sie endlich in festen Händen zu sehen.

2) Was ich schon habe, will ich dir auch gönnen

Es liegt in der Natur des Menschen, dass er seine Lieben glücklich, beschützt und behütet haben möchte. Vor allem Müttern ist das Wohl des Schützlings unheimlich wichtig. In erster Linie handelt es sich um vergebene und verheiratete Frauen, die die Rolle des römischen Liebesgottes Amor übernehmen, denn sie wissen, wie schön sich das Leben zu zweit anfühlt und genau dies wünschen sie auch Ihnen.

Sicherlich haben Sie die verschiedensten Gründe, weshalb Sie noch Single sind und Sie bisher von einer ernsten Beziehung Abstand genommen haben.
Oft sind es Enttäuschungen, Beziehungsängste oder vielleicht sind Sie einfach nur schüchtern. Im 21. Jahrhundert steht auch die berufliche Karriere im Vordergrund und sollte nicht untereschätzt werden.

Leider finden wir auch ganz andere Motivationspunkte. Bei der heutigen Schnelllebigkeit und herrschenden Oberflächlichkeit möchte man gegebenenfalls nur das Bild wahren und nicht, dass die Nachbarn noch anfangen mit tuscheln. Bestimmt kennen Sie den Satz: “Was sollen denn nur die Nachbarn denken?”

Aber was tun wenn die Eltern Amor spielen?

Auch wenn es für Sie einfach nur nervend oder peinlich ist, sollten Sie die Motivation Ihrer Eltern kennen und verstehen und respektieren. Klar ist, dass hier alleine durch den Altersunterschied ganz andere Vorstellungen und Werte vorhanden sind als bei Ihnen. Auch die eigenen Sehnsüchte der Eltern nach Enkeln spielen durchaus eine große Rolle!


Sicher ist, dass Ihre Eltern es gewiss nicht böse meinen und in der Regel ausschließlich gute Absichten dahinter stecken.

Zum Schluß ist aber auch zu erwähnen, dass die Verkupplung auch Vorteile hat, Beratung und Hilfe sind grundsätzlich etwas Tolles. Beim Autokauf oder sogar im Restaurant fragen Sie doch auch nach Hilfe. Aber in Herzensangelegenheiten möchten Sie nicht geholfen werden? Was im Alltag hilfreich sein mag, gilt für die Liebe nicht – weil Sie eben nichts Alltägliches ist.

Beziehungsfragen stellen dennoch eine riesige Ausnahme dar, bei der Sie sich ganz allein und für sich selbst entscheiden sollten. Denn dass das permanente Einmischen in Beziehungsangelegenheiten wenig bis gar nichts bringt, müsste doch allerspätestens seit „Sex and the City“ bekannt sein.

Um es kurz zu machen: Sie sollten die -hoffentlich- richtige Entscheidung allein treffen. Ohne freundschaftliches oder elterliches Sicherungsnetz. Wir kennen kein einziges Beispiel, wo Kuppelei wirklich zum Erfolg geführt hat. Meist empfindet man den Kupplungs-Partner total unpassend und unter der eigenen Kragenweite. Das funktioniert in der Regel nicht.

Unabhängig davon, wie fremdbestimmt Sie in anderen Lebenslagen sein mögen, zumindest in Beziehungsfragen will man doch sagen können: „ICH habe sie gesehen und MICH verliebt.“ Meinetwegen auch: „Irgendwann haben WIR gemerkt, dass da mehr ist.“ Wie lächerlich aber ist die Erklärung: „Unsere Eltern fanden, wir würden irgendwie total gut zusammenpassen. Tja, sie hatten Recht.“

In der heutigen Zeit kennen die meisten Eltern ihre Kinder gar nicht so gut, wie sie es behaupten. Dialog ist hier ein wichtiger Punkt. Wenn es Sie stört, dass Ihre Eltern Sie ständig verkuppeln wollen, Sie aber absolut kein Interesse haben – dann reden Sie ganz ehrlich mit Ihren Eltern darüber und stellen Ihren Standpunkt klar dar.

Wichtig ist trotzdem den Gegenüber nicht zu verletzen oder zu kränken. Bedanken Sie sich für das Engagement aber weisen Sie darauf hin, dass es nicht notwendig ist und Sie erst einmal andere Vorstellungen und Werte im Leben haben, welche Sie verfolgen möchten.

Statt Verkuppeln: Partnervermittlung?

Viel besser als das klassische Verkuppeln funktioniert immer noch die online Partnervermittlung. Hier ist nichts peinlich. Und die Auswahl ist gross. Sie können zunächst in aller Ruhe nach einem geeigneten Partner/Partnerin Ausschau halten und sich gründlich beschnuppern, bevor Sie sich dann im richtigen Leben treffen.

Aus unserer Sicht ist das eine valide Alternative zum Verkuppeln. Laut Statistiken funktioniert es zudem deutlich besser und führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer echten und glücklichen Beziehung. Auch wenn die Eltern hier natürlich keinen Einfluss haben.

Fazit

Verkuppeln ist nur peinlich für die betroffenen Singles, es ist zudem auch selten von Erfolg gekrönt. Vielversprechender hingegen ist der Versuch, über eine Partnervermittlung einen Partner fürs Leben zu finden. Die Eltern können ja Ihren Verkupplungsanteil dazu beisteuern und das Jahresabo bei Parship finanzieren.