Ghost-Waaaas?

Sie wissen nicht was ein Ghost-Dater ist? Nein??? Dann müssen wir das noch schnell erklären. Also: ein Ghostdater ist ein professioneller Dater und Flirter, der unbeholfenen Männern – aber auch Frauen – helfen soll, ein Date anzubahnen.

Meist erfolgt das via Singlebörse oder Partnervermittlung, mögliche Einsätze sind aber auch Tinder oder sonstige Nachrichtendienste oder auch Social Media.
Der Ghostdater ist ein erfahrener Schreiber, der genau weiss, was der andere hören will und wie man es schafft, ein Date anzubahnen.

Partnervermittlung Tipp

Lovepoint Logo

9.1/10 Punkte

Sehr viele aktive User

3.5 Mio erfolgreiche Vermittlungen

Anonym und diskret

Partnersuche starten ❱❱

Dabei setzt die Leistung des Ghostdaters gern aber auch schon früher an. Es beginnt oft schon bei der Beratung zu den diversen Kontaktportalen und allgemeinen Informationen zum Dating und zum Flirten.

Ghostdater Damian F.: „Besonders Menschen, die lange in einer Beziehung gelebt haben, sind oft total aus der Übung gekommen und stellen sich etwas unbeholfen an, wenn sie das erste Mal wieder auf Partnersuche gehen wollen. Die haben keine Ahnung, wo man einen Partner finden kann und wie man ein Parship-Profil anlegt. All diese Aufgaben übernehme ich gern und führe diese Partnersuchenden direkt zu den Dates“.

Dort wird es dann aber Ernst: der Ghostdater übergibt die Staffel an den Partnersuchenden und ab dann muss er selbst die Initiative ergreifen.

Ghostdater Damian F.: „Die meisten meiner Kunden sind sind jüngere Männer, die sich definitiv schwer tun, einen geraden Satz als Anschreiben hinzubekommen. Sie haben keine Ahnung, was sie einer Frau schreiben sollen. Oft sind es Computer-Experten oder auch Handwerker, die den Umgang mit Frauen gar nicht gewöhnt sind und es daher schwer haben, eine Frau anzusprechen. Online kann ich das problemlos übernehmen. Es gibt zwar auch bei mir keine Erfolgsgarantie, aber meine Ergebnisse können sich sehen lassen. Ich hatte noch einen Kunden oder eine Kundin, wo es zu keinem persönlichen Date kam. Zumindest das habe ich mit meinen Anschreiben immer erreichen können. Was danach kommt, liegt nicht mehr in meiner Hand.“

Aber zumindest ein Anfang ist damit gemacht. Die Beratungsleistung des Ghostdaters kann aber je nach Vertrag noch weitergehen. Das geht von der Beratung bezüglich der Kleidung fürs erste Date bis hin zu gespielten Problem für das erste Date. Da wird Small-Talk trainiert, aber auch kleinere Konfliktsituationen.

Ghostdater Damian F.: „Ältere Damen weise ich aber auch eindringlichst darauf hin, vorsichtig zu sein. Leider gibt es gerade in dem Bereich sehr viele Betrüger. Ich mache ihnen klar, dass sie kein Geld überweisen dürfen, egal welche Story ihnen erzählt wird. Auch Vorsicht ist immer angeraten. So rate ich beispielsweise immer dringend davon ab, ein erstes Date im privaten Raum zu organisieren.“

Tipps für Singles

Einige Tipps hat Ghostdater Damian aber dann doch noch. Er sagt, dass viele Singles bei der Anbahnung eines Kontakts die folgenden Fehler machen:

Nicht ehrlich sein

Die Selbstwahrnehmung ist immer ein heikles Thema. Aber alles steht und fällt mit der Ehrlichkeit. Viele Männer stellen Fotos von sich ins Profil, auf denen sie noch Haare haben, obwohl Damian genau weiss, dass das schon lange nicht mehr so ist.

Oder Frauen, die mit 10 Jahre alten Profilbildern auf Partnersuche gehen wollen. Dort versucht er, Einfluss zu nehmen, obwohl das natürlich immer heikel ist.

Zu ängstlich

Oft erlebt er auch eine starke Zurückhaltung. Aber irgendwann ist dann die Zeit für ein Date gekommen und da muss man nicht noch wochenlang Nachrichten schicken (lassen).

Und auch Frauen rät er, gern einmal die Initiative zu ergreifen und aktiv ein Date vorzuschlagen. Das trauen sich die wenigsten Frauen, und wenn der andere sich auch nicht traut, dann kommt es nie zu einem Date.

Zu wenig Interesse zeigen

Das ist oft bei Männern sehr ausgeprägt: sie wollen eine Frau kennenlernen, aber sie würden nie auf die Idee kommen, die Frau irgendwas Persönliches zu fragen. Und das ist aber elementar bei Kennenlernen. Nur wer Interesse zeigt, wird eine Frau für sich gewinnen können.

Damian: „Ich rate meinen Klienten immer, das Profil des anderen sehr genau zu studieren. Dort stehen sehr oft Dinge drin, aus denen sich sehr gut ein abendfüllendes Gespräch entwickeln kann. Beliebte und unverfängliche Themen sind immer Sport und Freizeit, Reisen und der Beruf. Verzichten sollte man hingegen auf politische Themen und Ernährungstipps. Besonderes Letzteres kommt bei Männern nicht gut an, wenn sie von einer Veganerin belehrt werden.“

Langweilige Anschreiben

Das ist der häufigste Fehler: die meisten Männer, zum Teil auch Frauen, machen langweilige Anschreiben. „Es ist ein Elend: sie wollen alle die grosse Liebe finden, aber es fällt ihnen nichts anderes ein als „Hallo, wie geht’s?“, „Ich möchte dich kennenlernen“, „Ich bin der XXX und wer bist du?“. Sorry, aber auf so eine Nachricht würde ich nie im Leben antworten. Und wenn dann auch tatsächlich niemand antwortet, dann ist das Portal dran schuld. Dann heisst es immer: „Alles nur Fake-Profile!“. Und wenn ich das meinen Klienten so sage, dann staunen sie mich an wie ein Kind wenn der Weihnachtsmann kommt. Und dabei hätten sie auch selbst da drauf kommen können. Manchmal reicht es schon, wenn man mal bisschen drüber nachdenkt und sich in den anderen hineinversetzt. Ich frage sie dann immer: „Was würden Sie denken, wenn Ihnen jemand so einen Schmarrn schreibt?“. Dann kapieren sie es zwar, wissen aber immer noch nicht was schreiben.“

Und was soll man nun schreiben? Damian gibt sich an dieser Stelle auffallend bedeckt. Er will ja schliesslich auch was damit verdienen. Aber so viel haben wir aus ihm herausbekommen: Man soll sich beim ersten Anschreiben Zeit lassen und soweit wie möglich auf die Profilangaben des Anderen eingehen. Das schafft Nähe und so kommt man am einfachsten ins Gespräch. Und damit letzteres am Laufen bleibt, soll man möglichst viel Fragen und vor allem mit einer Frage abschliessen. Das bringt den anderen am ehesten dazu, das Anschreiben zu beantworten. Und nichts anderes wollen wir ja mit unserem ersten Anschreiben erreichen, oder?