Versöhnung nach Streit: Fünf Tipps für die Liebe

Versöhnung nach Streit: Fünf Tipps für die Liebe
Sie sind hier: Startseite » Beziehung Tipps » Versöhnung nach Streit: Fünf Tipps für die Liebe

Testsieger "Abenteuer"

Lovepoint Logo

Bei Lovepoint finden Sie eine heisse Affäre oder den Traumpartner

 

Diskret und sicher

Hohe Frauenquote

Über 600.000 Mitglieder

Abenteuer finden ❱❱

 
Auch, wenn die Liebe noch so groß ist, in jeder Beziehung gibt es hin und wieder Unstimmigkeiten und Streit.

Sorgen sollten Sie sich also eher dann machen, wenn Sie mit Ihrem Partner nie streiten, denn das bedeutet nicht unbedingt, dass Sie im Gleichklang zweier Seelen leben, sondern eher, dass Ihre Beziehung Ihnen keinen emotionalen Aufwand mehr wert ist. Denn Streit gehört zur Liebe wie der Regen zum Wetter.

Wichtig ist nur, wie Sie streiten, und ob Sie in der Lage sind, Ihren verletzten Stolz herunter zu schlucken und sich konstruktiv mit Ihrem Partner zu versöhnen!

 

Trennen Sie die Vergangenheit von der Gegenwart

Wenn wir mit unserem Partner streiten, streiten wir auch immer mit unserer Vergangenheit. Jeder von uns trägt alte Verletzungen und negative Erfahrungen in sich, die entweder so oft wiederholt wurden oder so einschneidend waren, dass sie fast zu einem Teil unserer Persönlichkeit geworden sind. Vielleicht sind Sie einmal von einem vorherigen Partner angelogen oder betrogen worden, vielleicht hat auch Ihre Mutter Ihnen immer wieder eingeredet, dass Sie zu dick, zu unpünktlich, zu dumm oder was auch immer sind.

Als erwachsener Mensch finden wir natürlich im Idealfall in unserer Partnerschaft unser emotionales Zuhause. In Stresssituationen kann das aber dazu führen, dass unsere Gefühle mit denen aus der Vergangenheit durcheinandergeraten. Plötzlich fühlen wir uns wieder klein und hilflos, oder – schlimmer noch – ungeliebt.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Partner Sie im Streit mit einer wütend dahingesagten Bemerkung sehr verletzt hat, sollten Sie sich einen Moment der Ruhe gönnen, um für sich selbst herauszufinden, ob diese eine Bemerkung Ihres Partners wirklich so viel Zündstoff in sich hatte, dass Sie verletzt zurückschrecken, oder ob Ihr Partner an eine alte Verletzung gerührt hat.

Wenn Sie sich selbst verstehen und Ihre Gefühle benennen können, können Sie auch einen angemessenen Ausweg aus dem Konflikt suchen – zusammen mit Ihrem Partner, im Hier und Jetzt.

 

Vergessen Sie die Liebe nicht!

Jeder Mensch hat schon Paare kennengelernt, bei denen man den Eindruck gewinnt, dass sie sich nur deshalb nicht trennen, weil der andere allein ja glücklich werden könnte. Sie und Ihr Partner gehören aber definitiv nicht zu diesen destruktiven Paaren, denn sonst würden Sie diesen Artikel gar nicht lesen!

Erinnern Sie sich also nach einem Streit möglichst schnell wieder daran, mit wem Sie da gestritten haben: Es geht um den Menschen, den Sie lieben, mit dem Sie alt werden möchten, den Sie niemals verlieren wollen!

Natürlich fallen im Streit auch verletzende Worte, vielleicht hat Ihr Partner Ihnen Dinge an den Kopf geworfen, die Sie niemals hören wollten, und vielleicht ist manches davon sogar berechtigt gewesen und tut Ihnen daher auch besonders weh. Lassen Sie aber nicht zu, dass negative Gefühle wie Wut und Rache von Ihnen Besitz ergreifen. Versuchen Sie lieber, gekränkte Eitelkeit zu unterdrücken und einmal objektiv die Position Ihres Partners einzunehmen.

Nur, wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, können Sie Ihre eigenen Standpunkte verteidigen, ohne verletzend und ungerecht zu werden. Und nur, wenn Sie daran denken, wie sehr Sie Ihren Partner lieben, können Sie auch Wege für eine Versöhnung finden, die das Streitthema für immer beenden.

 

Unterscheiden Sie zwischen Drama und Dilemma

Manchmal ist der Alltag einfach stressiger, als der Liebe gut tut. Das Auto muss in die Werkstatt, die Kinder streiten sich lautstark, Ihr Chef ruft an, um Ihnen eine Extraschicht aufzubrummen und dann kommt auch noch Ihr Partner um die Ecke und macht ein unfreundliches Gesicht.

In solchen Momenten kann jeder Mensch explodieren und manchmal passiert es uns sogar, dass wir Druck einfach weitergeben und unsere schlechte Laune an anderen auslassen. Leider trifft es dabei gerade oft den Menschen, den wir am meisten lieben – denn hier fühlen wir uns sicher genug, um uns auch einfach mal gehen zu lassen.


Der Partner ruft dann empört „Lass Deine miese Laune nicht an mir aus!“ und schon gibt ein Wort das andere. Jedes Paar erlebt solche Momente, wichtig ist nur, wie wir damit umgehen. Der beste Weg in solchen Augenblicken besteht darin, kurz Luft zu holen und sich sofort zu entschuldigen. Bitten Sie Ihren Partner dann lieber, Sie kurz einmal in die Arme zu nehmen, damit Sie bei ihm Kraft und Ruhe tanken können, denn Ihr Lebensgefährte ist schließlich nicht der Feind, der Feind ist – wenn überhaupt – der stressige Alltag!

Es gibt aber auch Streitsituationen, in denen geht es um weit mehr als um die Lappalien in der Hektik des Alltags. Wenn es um wichtige Grundsätze geht, wie das Bedürfnis nach Nähe und Freiheit, das liebe Geld, eine Außenbeziehung oder sogar um Trennungsabsichten. Dann sollten Sie nicht versuchen, den Streit mit einer lapidaren Entschuldigung aus der Welt zu schaffen, nur, um sich dem Problem nicht stellen zu müssen. Ernsthafte Streitthemen müssen wirklich geklärt werden, denn sonst kann die Versöhnung nur oberflächlich sein und währt nicht lange!

 

Verteidigen Sie bei der Versöhnung Ihren Standpunkt

In einer lebendigen Beziehung, die eine gleichberechtigte Partnerschaft sein sollte, müssen zwei Menschen nicht immer einer Meinung sein – sie müssen nur die Meinung des anderen verstehen und akzeptieren können.

Toleranz ist das Zauberwort in gesunden Beziehungen! Ihr Partner muss nicht die gleiche Partei wählen wie Sie, er muss nicht an denselben Gott glauben und er muss auch nicht den gleichen Modegeschmack haben – wichtig ist, dass er an die gleiche Beziehung glaubt wie Sie und immer wieder bereit ist, die Wandlungen des Lebens mit Ihnen neu zu erleben.

Menschen entwickeln sich nun einmal und jeder von uns hat das Recht darauf, aus Erfahrungen zu lernen und sich im Leben neu zu orientieren. Solange Sie das Interesse für Ihren Partner wach halten, dürfen Sie auch Interesse von ihm einfordern!

Wenn Sie sich nach einem Streit versöhnen, sollten Sie daher immer die Gelegenheit nutzen, Ihre Standpunkte noch einmal ruhig und sachlich zu erklären. Vermeiden Sie dabei Vorwürfe und Interpretationen, sondern versuchen Sie, wertfrei einfach nur von sich zu erzählen – von Ihren Wünschen, Ihren Bedürfnissen und Ihren Hoffnungen. Denn nur mit liebevoller Offenheit können Sie nach einem Streit zwischen Ihrem Partner und Ihnen wieder vertraute Nähe herstellen, ohne einen neuen Streit zu provozieren.

 

Versöhnen Sie sich mit Stil!

Wenn Sie ganz ehrlich zu sich selbst sind, müssen Sie zugeben, dass Sie bei Streitigkeiten in der Partnerschaft nicht immer nur das arme Opfer sind, obwohl es natürlich gut tut, sich für einen Moment so zu sehen.

Nehmen Sie sich also Zeit, über eine Entschuldigung nachzudenken, die wirklich von Herzen kommt. Ein „Ich hab dich nur angeschrien, weil du immer so aggressiv bist!“ ist keine Entschuldigung, sondern eine Schuldzuweisung, und mit einem „Das tut mir ja leid mit meiner Affäre, aber du bist eben immer so abweisend!“ verletzen Sie Ihren ohnehin schon angeschlagenen Partner nur doppelt.

Wenn Sie also Mist gebaut haben, müssen Sie auch dazu stehen und es wieder gut machen! Planen Sie also Zeit ein für Ihre Versöhnung, gestehen Sie Ihrem Partner erneut Ihre Liebe und sagen Sie auch, wie viel Ihnen an der Partnerschaft liegt.

Zeigen Sie auch mit Taten und Gesten, wie wichtig Ihnen die Versöhnung ist. Arrangieren Sie ein romantisches Essen, bitten Sie Ihren Partner, Sie auf einem romantischen Spaziergang unter Sternen zu begleiten, lassen Sie Ihren zärtlichen Gefühlen endlich mal wieder freien Lauf!


 

Durch Reibung entsteht Wärme

Sicherlich haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wieso Märchen und Hollywoodfilme immer dann enden, wenn der Alltag beginnt. Streit unter Liebenden ist in unserer Kultur mit ihren erdrückend romantischen Idealen negativ besetzt.

Streit gehört aber zur Liebe! Ein Paar, das sich noch streitet, empfindet auch noch Leidenschaft füreinander! Erst, wenn eisiges Schweigen ausbricht, ist die Beziehung wirklich bedroht.

Sehen Sie Streit also als etwas Lebendiges, als ein positives Zeichen dafür, wie viel Sie einander bedeuten. Sie sind bereit, für Ihre Liebe und Ihr Zusammenleben auch schwierige Verhandlungen auf sich zu nehmen, damit zwischen Ihnen beiden als Individuen die schönste Sache der Welt immer weiter wachsen kann – die Liebe!

 

 

Siehe auch:

Liebes-Urlaub ohne Streit: 7 Tipps für Paare
Zehn Gründe für Streit in einer Beziehung
10 Kleinigkeiten als Auslöser für unnötigen Streit in Beziehungen – was Sie dagegen tun können
9 Tipps gegen den Alltagstrott in der Beziehung
Verliebt in den Arbeitskollegen: Vor- und Nachteile der Liebe am Arbeitsplatz